Pastoralinstitut Priesterseminar

Die THC ist Inhaberin einer ERASMUS-Standard Universitätscharta und hat die „Erasmus Charter for Higher Education under the Erasmus+ Programme“ für die Jahre 2014-2020 zugesprochen erhalten. Damit ist sie berechtigt, an den Übergangslösungen zu partizipieren, die in der seit 9. Februar 2014 veränderten politischen Situation im Auftrag des Bundesrates durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) in Zusammenarbeit mit der movetia Austausch und Mobilität (http://www.movetia.ch; früher: ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit), erarbeitet wurden.

Koordinator movetia Austausch und Mobilität:

Prof. Dr. Michael Fieger
michael.fieger@thchur.ch

Kurzberichte über Aktivitäten 2016/2017

Training at the Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg (in cooparation with Theologische Fakultät der Universität Heidelberg)

From May 5th to 7th 2017, Michael Fieger, professor for Old Testament at Chur University of Theology, and Andri Casanova, assistant for Old Testament at the same institution, attended the 47th International Ecumenical Conference of Hebrew Teachers in Erfurt. It was an opportunity to increase their knowledge of Hebrew language and Semitic studies.

Vom 5. bis 7. Mai 2017 nahmen Michael Fieger, Professor für Alttestamentliche Wissenschaften, und Andri Casanova, Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Alttestamentliche Wissenschaften, an der 47. Internationalen Ökumenischen Konferenz der Hebräischlehrenden (IÖKH) in Heidelberg teil. Der Anlass bot eine Horizont- und Wissenserweiterung im Bereich der Hebraistik und Semitistik.

Advanced Training at the University of Vienna from lic. theol. Jörg Winkler 16.-19.03.2017

The research visit in Vienna took place in connection with a doctoral project, which focuses o the following topic: «Konfrontation mit der Endlichkeit. Die Liturgie der Krankensalbung als Zeichen der Zuwendung Gottes für Menschen mit psychischen Störungen. Eine liturgiewissenschaftliche Untersuchung zum Krankheitsbegriff der Krankensalbung in der römisch-katholischen Kirche» («Anointing of the Sick in context of mental diseases»).

The main goal of the stay at Vienna was to clarify if and to what extend it is meaningful for the ongoing project to compare the different liturgies of the anointing of the sick. For orthodox and oriental lturgy is the research focus of the Department of Liturgiy and Theology of Sacraments in Vienna. Therefore, further insights were expected in this topic.

In preparation for the meeting an exposé and central questions were presented to the participants. A chapter of the thesis was added for debate.  

Fortbildung von lic. theol. Jörg Winkler an der Universität Wien vom 16.-19.03.2017

Der Aufenthalt fand im Rahmen eines Promotionsvorhabens mit dem Arbeitstitel «Konfrontation mit der Endlichkeit. Die Liturgie der Krankensalbung als Zeichen der Zuwendung Gottes für Menschen mit psychischen Störungen. Eine liturgiewissenschaftliche Untersuchung zum Krankheitsbegriff der Krankensalbung in der römisch-katholischen Kirche» statt.

Im Wesentlichen bestand die inhaltliche Erwartung an den Aufenthalt in der Klärung der Frage, in wie weit es sinnvoll ist, im Rahmen des Promotionsvorhabens auch liturgievergleichend zu arbeiten. Da der Forschungsschwerpunkt des Arbeitsbereichs Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie an der Universität Wien in diesem Bereich liegt, waren hier gewinnbringende Ergebnisse zu erwarten.

Im Vorfeld wurde ein Exposé zur Einführung in das Projekt auf aktuellem Stand und zur Vorlage erstellt, sowie Fragestellungen erarbeitet, unter denen die Gespräche stattfinden sollten. Zudem wurde ein Kapitel aus der Arbeit zur Diskussion vorgelegt.

Ugarit – from the perspective of a renowned expert

The city of Ugarit was one of the most important cultural influencers on ancient Israel, the home of the gods El and Baal (and their wives and family), the cradle of the semitic alphabet. Prof. Dr. Herbert Niehr from Tübingen University, an outstandig expert on Ugarit/the environment of the Old Testament and inspiring university teacher, introduced the THC students to this fascinating world of texts and archaeology. His stay at Chur from 21th to 23th of March 2017 was funded by the Erasmus/Movetia Program. We express our deep gratitude to him – and are already looking forward to delve into ancient Israel next spring with the archaeologist Dr. Erika Fischer, Frankfurt/M.

Ugarit – aus der Sicht eines ausgewiesenen Experten

Die Stadt Ugarit gehört zu den wichtigsten kulturellen “Influencern” des alten Israel: als Heimat der Götter El und Baal (mit Frauen und Familie), als Wiege des semitischen Alphabets. Prof. Dr. Herbert Niehr von der Universität Tübingen, ein herausragender Experte für Ugarit/die Umwelt des Alten Testaments und inspirierender Hochschullehrer, stellte den Studierenden der THC diese faszinierende Welt von Texten und Archäologie vor. Sein Aufenthalt in Chur vom 21.-23. März 2017 wurde vom Erasmus/Movetia-Programm finanziert. Wir danken ihm ganz herzlich – und freuen uns schon darauf, uns im nächsten Frühjahr mit der Archäologin Dr. Erika Fischer, Frankfurt/M. in das alte Israel zu vertiefen.

Kurzberichte über Aktivitäten 2015/2016

Ein Freisemester an der Theologischen Hochschule Chur (06.07.2016)

Mein Name ist Thomas Jehle; ich studiere Katholische Theologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und durfte von Februar 2016 bis Juni 2016 ein Auslandssemester an der Theologischen Hochschule Chur verbringen. Der familiäre Charakter der Hochschule, die guten Kontaktmöglichkeiten zu Studierenden und Dozenten sowie die Möglichkeit, neue Standpunkte und theologische Themen kennenzulernen, empfand ich als sehr gut und gewinnbringend. Als Diözesantheologe durfte ich zudem im Seminar wohnen, das sich im gleichen Gebäude wie die Hochschule befindet und ein tieferes geistliches Leben ermöglicht und, wie auf akademischer Seite die Hochschule, ein vielseitiges und interessantes Programm bot. Die herrliche Umgebung Churs und des Kantons Graubünden lässt einen zudem zusätzlich sagen: Hier Theologie zu studieren hat Charme.
Dieses Freisemester wurde von der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit gefördert.

Einführung in den Pentateuch auf Rumänisch / Introducere in Pentateuh (05.-08. Juni 2016)

Vom 5. bis zum 8. Juni 2016 fand unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Fieger im Rahmen der Vorlesungen an der Universität Bukarest, die von der CH – Stiftung für Eidgenössische Zusammenarbeit gefördert werden, das zweite Treffen statt, das die Einführung in den Pentateuch / Introducere in Pentateuh zum Inhalt hatte. Diese Einführung, die im Verlag Humanitas erscheinen wird, ist Bestandteil eines grösseren Projektes, das beabsichtigt alle Teile der Hebräischen Bibel (Tora / Pentateuch; Propheten; sonstige Schriften) sowohl Studierenden als auch einer breiten, biblisch interessierten Leserschaft in Rumänien vorzustellen. In dieser Einführung werden vielfältige und spannende Themen behandelt: Schöpfung; Biblische Anthropologie; Söhne Gottes; Sintflut; das Leben des Moses; der brennende Dornbusch; die zehn Gebote; der Sabbat, die Bundeslade; die rote Kuh, etc.

Zum Forschungsteam gehören Dr. Emanuel Contac (Fakultät der Pfingstgemeinde, Bukarest); Dr. Cristinel Iatan (Orthodoxe Fakultät, Universität Bukarest); Victor Lucian Georgescu (Orthodox, Doktorand an der Kath.-Theol. Fakultät, Universität Bukarest); Dr. Alexandru Mihaila (Orthodoxe Fakultät, Universität Bukarest) und Prof. Dr. Michael Fieger (Kath.-Theol. Fakultät, Universität Bukarest und Theologische Hochschule Chur).

At the second meeting in June 2016 led by Rev.Prof. Michael Fieger, the editorial team members wrote the contents of the forthcoming Introduction in the Pentateuch as an introduction to a complete series of volumes in the Old Testament which will be structured by themes. The book is intended to be a monograph devoted primary to students in theology, but also to those interested in Biblical theology, and each volume will be divided according to a proportional number of themes equivalent to the size and importance of the book in question. Among the topics treated are: the Creation of the World, Biblical Anthropology, Sons of God, the Flood, the Life of Moses, Burning Bush, the Ten Commandments, Sabbath, Ark of Covenant, Red Heifer, etc. The editorial board is coordinated by Rev. Prof. Michael Fieger (Catholic) and comprises other theologians of different denominations: Lect. Dr. Emanuel Conțac (Pentecostal), Assist. Dr. Cristinel Iatan (Orthodox), Ph.D. Student Victor Georgescu (Orthodox) and Lect. Dr. Alexandru Mihailă (Orthodox).

In iunie 2016, in cadrul celei de-a doua intalniri, membrii colectivului redactional coordonat de pr. prof. dr. Michael Fieger au conceput continutul Introducerii in Pentateuh ca partea a unei introduceri pe mai multe volume in Vechiul Testament structurata pe teme. Cartea se doreste o monografie dedicata studentilor teologici, dar si tuturor celor interesati, fiind impartita, in cadrul fiecarei carti, intr-un numar proportional de teme cu marimea si importanta cartii respective. Din colectivul redactional fac parte, pe langa coordonatorul pr. prof. dr. Michael Fieger (catolic), si alti teologi de diverse confesiuni: lect. dr. Emanuel Contac (penticostal), asist. dr. Cristinel Iatan, drd. Victor Georgescu si lect. dr. Alexandru Mihaila (ortodocsi).

02. Juni 2016 – Forschungskolloquium im Fach Liturgie

Am 2. Juni 2016 fand an der Theologischen Hochschule Chur ein Forschungskolloquium mit interdisziplinärer Besetzung statt. Lic. theol. Jörg Winkler stellte sein Forschungsprojekt mit dem Titel

Die Liturgie der Krankensalbung als Zeichen der Zuwendung Gottes für Menschen mit psychischen Störungen
Eine liturgiewissenschaftliche Untersuchung zum Krankheitsbegriff der Krankensalbung in der römisch-katholischen Kirche

zur Diskussion.

Als Experten aus dem Fachgebiet der Theologie nahmen an diesem Kolloquium die Dogmatikerin Prof. Dr. Eva-Maria Faber (Chur), der Ethiker Prof. Dr. Hanspeter Schmitt (Chur), die Liturgiewissenschaftlerin und Moderator des Dissertationsprojekts Prof. Dr. Birgit Jeggle-Merz (Chur/Luzern) teil.
Als Experte aus dem Fachgebiet der Klinischen Psychologie konnte die Runde durch Prof. Dr. Christian Roesler aus Freiburg/Br. bereichert werden, dessen Teilnahme im Rahmen des Swiss-European Mobility Programme gefördert werden konnte.

24. Mai 2016 – Internationales Kolloquium im Fach Altes Testament

On 24th May 2016, under the leadership of Prof. Dr. Michael Fieger (professor of Old Testament and Biblical Hebrew at THC), the Department of “Old Testament” of the Chur University of Theology (THC) organised an international colloquium with the successful participation of PhD students from both the Faculty of Roman-Catholic Theology of the University of Bucharest and the Chur University of Theology. The works of the colloquium were opened by a presentation of the PhD student Andri Casanova (THC Switzerland), who presented his subject on the book of Joshua, continued by the PhD student Victor-Lucian Georgescu (FTCUB Romania), who presented his research on the book of Deuteronomy, and closed by the PhD student Katrin Allmendinger (THC Switzerland), who presented her topic on the book of Ecclesiastes. Both the organisers and the participants were honored by the presence of Prof. Dr. Dominik Markl (professor of Old Testament Studies at the Pontifical Biblical Institute in Rome), who made precious comments on the three presentations.

Am 24. Mai 2016 fand an der Theologischen Hochschule Chur am Lehrstuhl für Alttestamentliche Wissenschaften unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Fieger ein internationales Fachkolloquium statt. Sowohl Studierende und Postgraduate Studierende des Promotionskollegs der THC als auch Forschungsdekanin PD Dr. Hildegard Scherer nahmen daran teil. Assistent Andri Casanova / Chur hat über einzelne Forschungsergebnisse aus seiner Arbeit über das Buch Josua referiert, gefolgt von Doktorand Victor-Lucian Georgescu von der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bukarest (FTCUB), der sein Promotionsprojekt über das Buch Deuteronomium präsentiert hat. Pastoralassistentin Katrin Allmendinger aus Davos stellte einzelne Forschungsergebnisse aus ihrer Arbeit über das Buch Kohelet / Ecclesiastes vor. Die kritischen Kommentare und Anregungen von Prof. Dr. Dominik Markl vom Päpstlichen Bibelinstitut in Rom haben zu einer Qualitätssteigerung dieser Veranstaltung beigetragen.

Fortbildung für Hebraisten an der Universität Marburg (20 .- 22. Mai 2016)

Vom 20. – 22. Mai 2016 hat Prof. Dr. Michael Fieger an einer von der CH-Stiftung für Eidgenössische Zusammenarbeit finanzierten Fortbildung für Hebraisten an der Universität Marburg / Deutschland teilgenommen. Sowohl neuere Einsichten über das althebräische Verbalsystem wurden präsentiert und diskutiert als auch die Frage nach der Bedeutung des Nominalsatzes eingehend thematisiert.

An Insight into the Workshop of St Jerome (4th-6th of April 2016)

Within the frame of the Swiss-European Mobility Programme, Assoc Prof Dr Wilhelm Tauwinkl (University of Bucharest) taught a course at the Theological Faculty of Chur (Switzerland), between the 4th – 6th of April, at the invitation of Prof Dr Michael Fieger. The theme was an interdisciplinary reading of 2 Sam 7:1-16 and Is 42:1-9, with the aim to understand the reasons behind some of the unexpected translations of St Jerome, using his biblical commentaries as possible clues.

Ein Einblick in die Werkstatt des hl. Hieronymus (4.-6. April 2016)

Assoziierter Prof. Dr. Wilhelm Tauwinkl (Dozent an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bukarest) hat im Rahmen des „Swiss-European Mobility Programm“  vom 4. bis zum 6. April 2016 auf Einladung von Prof. Dr. Michael Fieger an der THC Vorlesungen gehalten. Das zentrale Thema war die interdisziplinäre Lektüre von 2 Sam 7,1-16 und Jes 42,1-9. Dabei wurde die an manchen Stellen unerwartete Übersetzung des hl. Hieronymus aus dem Hebräischen ins Lateinische kritisch unter die Lupe genommen. Die biblischen Kommentare des hl. Hieronymus dienten als Hinweis.

Privire în atelierul Sf. Ieronim (4 și 6 aprilie 2016)

În cadrul programului „Swiss-European Mobility“, Conf. dr. Wilhelm Tauwinkl (Universitatea din București) a ținut cursuri, împreună cu Prof. dr. Michael Fieger și la invitația acestuia, între 4 și 6 aprilie, la Facultatea de Teologie din Chur (Elveția). Tema a fost lectura interdisciplinară a 2 Sam 7, 1-16 și Is 42, 1-9, pentru a înțelege motivele unora dintre traducerile neașteptate ale Sf. Ieronim, luând ca indiciu comentariile sale.

Archäologie an der Theologischen Hocschule Chur / Schweiz mit Prof. Dr. Dirk Wicke, Professor für Vorderasiatische Archäologie, Goethe-Universität Frankfurt a. M. / Deutschland (29.02. – 02.03.2016)

The various methods and practice of archaeology are fundamental for the „production“ and interpretation of archaeological results and need to be understood in order to assess the significance and validity of archaeological literature in general. Moreover, it is a prerequisite to adjust biblical texts to their Sitz im Leben in a historical critical way. The teaching programm raised the awareness for the ancient material culture of the Biblical Lands – that is the archaeological remains – which are of particular importance to the study of the Old Testament.

Archaeology is a sensible addition to the curriculum, but cannot be met by the host institution. The invited teacher (Prof. Wicke) is both, an experienced university-teacher and Near Eastern archaeologist, with a scholarly interest in the archaeology of the Levantine Iron Age. He provided a broad background across the ancient Near East, which is the cultural sphere that is in permanent interaction with Israel/Palestine. Additionally, he offered stimulating insights into the archaelogical toolkit and its application.

Die verschiedenen archäologischen Praktiken und Methoden, die im Verlauf des akademischen Austauschvorhabens vorgestellt werden, bilden die Grundlagen, auf denen archäologische Ergebnisse produziert und interpretiert werden können. Ohne sie können auch Stellenwert und Tragfähigkeit archäologischer Literatur nicht beurteilt werden. Zudem sind sie Voraussetzung, um biblische Texte in historisch-kritischer Weise ihrem Sitz im Leben zuzuordnen. Das Lehrprogramm lenkte die Aufmerksamkeit auf die antike materielle Kultur – d. h., die archäologischen Zeugnisse – der biblischen Regionen, die für das Studium des Alten Testaments besonders bedeutsam sind.

Archäologie ergänzt das Curriculum auf sinnvolle Weise, kann aber von der gastgebenden Institution nicht angeboten werden. Der Gastdozent (Prof. Wicke), ein erfahrener Universitätslehrer und auch Archäologe, beschäftigt sich in einem wissenschaftlichen Schwerpunkt mit der Archäologie der eisenzeitlichen Levante. Er verschaffte einen breiten Überblick über den antiken Vorderen Orient als kulturellen Horizont, der ständig mit Israel-Palästina interagiert. Zudem bot er anregende Einblicke in den archäologischen Werkzeugkasten und dessen Anwendung.

Swiss-European Mobility: 17th Workshop of the Arbeitskreis «Medizin und Theologie» at University of Vienna (Austria)

From 29 to 30 January 2016 I had the opportunity to attend the 17th Workshop of the Arbeitskreis «Medizin und Theologie» that is annually carried out by the Institute for Ethics and Law in Medicine (IERM) at University of Vienna. The Arbeitskreis is an unique forum for discussion and exchange between the two disciplines Medicine and Theology in the german-speaking area. The workshop was dedicated to the interdisciplinary embedded concept of Spiritual Care. On the basis of presentations of practical concepts and theoretical issues we discussed Spiritual Care as expression of and tension in the relationship between Medicine and Theology. The workshop inspired to a broader scientific reflection about (spiritual) needs in the context of illness, medical treatment, healing processes and the underlying concepts of life as well as hopes, wishes and desires.

Seit Jahren trifft sich auf Initiative von Prof. Dr. Ulrich H.J. Körtner der Arbeitskreis «Theologie und Medizin» am Institut für Ethik und Recht in der Medizin der Universität Wien, um über ein aktuelles medizinethisches Thema ins Gespräch zu kommen. Der Arbeitskreis ist im deutschsprachigen Raum eine einmalige Plattform des interdisziplinären Austausches zwischen Medizin und Theologie. Vom 29.-30. Januar 2016 durfte ich am 17. Treffen zum Thema «Spiritual Care als Ausdruck, Ort und Spannungsfeld der Beziehung zwischen Medizin und Theologie» teilnehmen. Unter der Leitung des interdisziplinär zusammengesetzten wissenschaftlichen Tagungsbeirats widmeten sich die 17 Teilnehmenden dem Konzept von Spiritual Care anhand konkreter Projekte und theoretischer Fragestellungen, welche in zehn Referaten präsentiert und im Plenum diskutiert wurden.

Die Beiträge und Diskussionen machten deutlich, dass sich der internationale Spiritual Care-Diskurs weitgehend jenseits der Theologie verortet und sich diese bisher nur zurückhaltend in den Diskurs eingebracht hat. Die präsentierten Forschungsprojekte bildeten die Tendenz im deutschsprachigen Raum ab, Spiritual Care oft lediglich als Teilgebiet der Palliative Care wahrzunehmen. Die Perspektive einer umfassenderen Verortung des Konzepts, wie wir sie aus der angelsächsischen Tradition kennen, kam leider etwas zu kurz. Gleichwohl vermittelte mir der Workshop einen spannenden Einblick in aktuelle Forschungsprojekte, viele Denkanstösse und neue Kontakte über konfessionelle, disziplinäre und regionale Grenzen hinweg. Ich danke der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit für die finanzielle Unterstützung und freue mich auf die Einbindung neuer Erkenntnisse in meine Arbeit an der TH Chur.

Adrienne Hochuli Stillhard

Staff Mobility: Chur / CH – Bucharest / RO
Intensive course in Biblical Hebrew, graduate colloquium, project „Introduction to the Pentateuch“

Between 12th-16th January 2016 an intensive course in biblical Hebrew was held under the direction of Prof. Dr. Michael Fieger at the Faculty of Roman Catholic Theology of the University of Bucharest. The students were taught by Dr. Susanne Haury von Siebenthal, and the doctoral students Katrin Allmendinger (for the beginners’ level), Andri Casanova and Victor-Lucian Georgescu (the advanced level). The focus was on reading, grammar and translation. 10 advanced students translated the first verses of the Book of Jonah, while 4 beginners worked on the first chapter of Genesis. The course concluded with an oral exam. On the afternoon of 16th January a colloquium was organised, during which the three graduate students who assisted the teaching of the course in biblical Hebrew made a presentation of their doctoral work. Ph. D. student Andri Casanova gave a lecture on the Book of Joshua, Ph. D. student Katrin Allmendinger talked about the book of Ecclesiastes, and Ph. D. student Victor-Lucian Georgescu discussed his topic on the book of Deuteronomy. Between 18th – 21st January 2016 a work group focusing on the project „Introduction to the Pentateuch“ was convened. Dr. Emanuel Contac, Prof. Dr. Michael Fieger, Ph. D. student Victor-Lucian Georgescu, dr. Cristian Iatan and dr. Alexandru Mihaila had a successful meeting. Their book, „Introducere in Pentateuh“/Introduction to the Pentateuch, will be published in 2018 by the Humanitas publishing house.

Vom 12.-16. Januar 2016 fand an der römisch-katholischen Fakultät der Universität Bukarest eine Intensivwoche Hebräisch unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Fieger statt. In drei Gruppen wurden Anfänger und Fortgeschrittene von Dr. Susanne Haury von Siebenthal, und den Doktoranden Katrin Allmendinger, Andri Casanova und Victor-Lucian Georgescu in biblischem Hebräisch unterrichtet. Im Mittelpunkt standen Leseübungen, Grammatik und Übersetzungsarbeit. Die insgesamt 10 fortgeschrittenen Studenten bearbeiteten die ersten Verse des Buches Jona, die 4 Anfänger das erste Kapitel des Buches Genesis. Der Kurs wurde mit einer mündlichen Prüfung abgeschlossen.

Am 16. Januar 2016 präsentierten dann die drei Doktoranden in einem gut besuchten Kolloquium ihre bisherige Arbeit. Andri Casanova referierte über das Buch Josua, Katrin Allmendinger über das Buch Kohelet und Victor-Lucian Georgescu schloss mit seinem Referat über das Buch Deuteronomium.

Vom 18. bis zum 21. Januar 2016 reihte sich das Arbeitssymposium „Einführung in den Pentateuch“ in den Veranstaltungsmarathon ein. Dr. Emanuel Contac, Prof. Dr. Michael Fieger, Victor-Lucian Georgescu, Dr. Cristian Iatan und Dr. Alexandru Mihaila können auf einen erfolgreichen Verlauf zurückblicken und werden ihre Publikation „Introducere in Pentateuh“ voraussichtlich 2018 im Humanitas Verlag veröffentlichen.

Kurzberichte über Aktivitäten 2014/2015

Swiss-European Mobility: Advent-Workshop at University Georgia Augusta, Goettingen (Germany)

From 27 to 29 November 2015 I had the opportunity to attend the Advent-Workshop that is annually carried out by the prestigious Academy for Ethics in Medicine (AEM), one of the leading centres of biomedical ethics in the German-speaking area. The conference was co-organized by Goettingen University. The workshop is targeted at young scientists from different disciplines who are at the very beginning of a research project in the field of biomedical ethics. The conference was supervised by renowned researchers in the field of medical ethics and designed as a combination of interdisciplinary research lectures and the opportunity to present our own research projects. Participants from the non-medical field had the opportunity to visit University Medical Centre Goettingen. During a whole day we were given an insight into the clinical practice and could talk to healthcare professionals on current ethical issues.

The workshop was a great opportunity to increase my knowledge and scientific skills in the field of biomedical ethics as well as to build up a network of contacts that crosses the national and disciplinary borders. The well-balanced mix-up of lectures, insight into the clinical practice and discussion of different research projects provided me an excellent overview of the current status and perspectives of different medical disciplines and the related ethical issues, which are currently discussed in the bioethical community. I could profit a lot both from the knowledge and experience of renowned experts as well as from the exchange of ideas and questions with colleagues from other academic fields. It was a unique chance to present the research sketch of my doctoral thesis and to receive qualified feedback and discuss questions concerning the methodological approach and the fundamental make-up of my research project.

I would like to thank the CH-Stiftung for the financial support. I am looking forward to incorporating this gain of knowledge into my research project and my work at the Theologische Hochschule Chur.

Traditionell am ersten Adventswochenende veranstaltet die Akademie für Ethik in der Medizin (AEM) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universität Göttingen ihren Advents-Workshop für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachrichtungen, die sich am Anfang eines Forschungsprojektes im Umfeld der medizinischen Ethik befinden. Im Rahmen der von der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit finanzierten Staff Mobility durfte ich vom 27.-29. November 2015 den 7. Advents-Workshop der AEM in Göttingen besuchen. Die Tagung wurde von einer Reihe renommierter Forscherinnen und Forscher der medizinischen Ethik betreut und kombinierte interdisziplinäre Fortbildungsvorträge mit der Möglichkeit, die eigenen Projekte vorzustellen und zu diskutieren. Wir waren 21 Teilnehmende aus den Disziplinen Medizin, Pflegewissenschaften, Theologie, Philosophie, Soziologie, Kulturanthropologie und Rechtswissenschaften. Als Doktorandin aus einer nicht-medizinischen Disziplin hatte ich die Möglichkeit, die klinische Praxis im Rahmen eines Hospitationstages an der Universitätsmedizin Göttingen kennen zu lernen und mit den Mitarbeitenden über deren ethische Fragen und Konflikte im beruflichen Alltag ins Gespräch zu kommen.

Der Workshop war eine exzellente Weiterbildung, in der ich mich fachlich vertiefen und einen Überblick über die aktuellsten Forschungsfragen der medizinischen Ethik gewinnen, mein Forschungsprojekt vorstellen und qualifiziertes Feedback erhalten konnte. Darüber hinaus bot mir die Tagung eine ausgezeichnete Gelegenheit mich in der biomedizinischen Community über disziplinäre und regionale Grenzen hinaus zu vernetzen.

Adrienne Hochuli Stillhard

Swiss-European Mobility Programme 2015: Chur – Jassy

In the frame of the Swiss-European Mobility Programme a Mobility Agreement has been reached between the Theological Faculty of Chur (Switzerland) and the Faculty of Philosophy and Social-Political Sciences within the ‘Alexandru Ioan Cuza’ University of Jassy (Romania).
Prof. Dr. Michael Fieger (Chur) gave lectures and seminars at ‘Al. I. Cuza’ University, Jassy (12th – 17th of October 2015).

The topics included the following:
– The influence of linguistic on the philosophical thought;
– Terminology in Semitic and Indo-Germanic languages;
– Bible and its linguistic traditions.

Possibilities of future cooperation and development were taken under discussion, including extending the exchange programme to students and researchers within the above-mentioned institutions.

*

Im Rahmen des Swiss-European Mobility Programme fand ein Mobility Agreement zwischen der Theologischen Hochschule Chur (Schweiz) und der Fakultät für Philosophie und Sozial-Politische Wissenschaften der “Alexandru Ioan Cuza” Universität von Iassy (Rumänien) statt.
Prof. Dr. Michael Fieger (Chur) hielt Vorlesungen und Seminarveranstaltungen an der “Al. I. Cuza” Universität, Jassy (12. – 17. Oktober 2015).

Folgende Themenbereiche wurden behandelt:
– Der Einfluss der Linguistik auf das Philosophische Denken;
– Terminologie in Semitischen und Indo-Germanischen Sprachen (Begriffsanalysen);
– Die Bibel und ihre linguistischen Traditionen.

Möglichkeiten einer zukünftigen Kooperation und Entwicklung wurden erörtert. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden oben genannten Institutionen sollte auch im Bereich des Sudierenden und Forscher Austausches erweitert werden. Austauschprogramme zwischen Studierenden und Forschern sollten ausgearbeitet werden.

Staff Mobility: Chur / CH – Bucharest / RO

During the week May 25th -30th 2015 Prof. Dr. Michael Fieger from the Theology Faculty Chur held an intensive course in German on the subject – Specific Biblical Terms – at the Roman Catholic Faculty of Bucharest University.
This course was financed by the Swiss Fund for Confederal Collaboration.
Prior to this course during the second half of the school year, within an extra curricula frame, Associate Prof. Dr. Wilhelm Tauwinkl, dean of The Roman Catholic Theology Faculty –Bucharest University, had taught lessons in German on specific theological expressions.
The final examination, led by Mrs Mihaela Nagy from Bucharest, took place on May 30th.

Swiss-European Mobility Programme 2015: Chur – Bucharest – Jassy

In the frame of the Swiss-European Mobility Programme a Mobility Agreement has been reached between the Theological Faculty of Chur (Switzerland), the Roman Catholic Theological Faculty within the University of Bucharest and the Faculty of Philosophy and Social-Political Sciences within the ‘Alexandru Ioan Cuza’ University of Jassy (Romania), for the 2014-2015 Academic Year.
Assoc. Prof. Dr. Adrian Muraru (Jassy) and Assoc. Prof. Dr. Wilhelm Tauwinkl (Bucharest) taught several courses between 9th – 14th of May 2015, within the teaching programme of Prof. Dr. Michael Fieger.

The topics included the following:
– The Medieval Reception of the Commandment of Love according to the Torah and the Specialisation of the Corresponding Latin Terms;
– Genesis 1 in Christian and Anti-Christian Interpretation.

The results of the cooperation went beyond the framework of the teaching activity, as an exchange agreement between the libraries of two of the above-mentioned faculties was signed. Other possibilities of future cooperation and development were equally taken under discussion, including extending the exchange programme to students and others members of the teaching staff within the above-mentioned institutions.

Swiss-European Mobility: Training at the Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Erfurt

From May 8th to 10th 2015, Andri Casanova, assistant for Old Testament at Chur University of Theology, attended the 45th International Ecumenical Conference of Hebrew Teachers in Erfurt. It was an opportunity to increase his knowledge of Hebrew language and Semitic studies. Moreover he learned about the application of Hebrew language during the Middle Ages in the Erfurt area. Finally there were reflected didactic and methodological issues of Hebrew lessons.

Staff Mobility: Chur / CH – Bucharest / RO
Intensive course in Biblical Hebrew

From January 13th to 17th 2015, Prof. Dr. Michael Fieger, professor ordinarius for Old Testament and Hebrew at the Faculty of Theology in Chur, Switzerland, taught an intensive course in Biblical Hebrew at the Roman-Catholic Faculty of the University of Bucharest where he is also an associated professor.

He was assisted by Andri Casanova, assistant and doctoral student at the Faculty of Theology in Chur, Dr. Susanne Haury von Siebenthal, student of reformed theology at the University of Bern, Switzerland, and Victor-Lucian Georgescu, student at the Faculty of Orthodox Theology in Bucharest.

During 27 hours in total, students were introduced to the basics of Hebrew grammar and jointly read and translated the first chapter of Genesis. The course was concluded with an oral examination. The students immensely enjoyed the introduction to Biblical Hebrew and by comparing Romanian, English and German translations with the Hebrew text gained a first impression of the importance of having access to the original text.

Erasmus Bukarest

Kurzberichte über Aktivitäten 2013/2014

Fortbildung an der Ludwig Maximilians Universität München

Prof. Dr. Michael Fieger nahm vom 04. bis 09. August 2013 an einer fachspezifischen Fortbildung über Sprachen und Theologien des Alten Testamentes an der Ludwig Maximilians Universität München teil.

Erasmus-Forschungsaufenthalt an der Katholieke Universiteit Leuven/ Erasmus-Mobility at the Katholieke Universiteit Leuven

Vom 10. bis 13. Dezember 2013 sowie vom 10. bis 12. März 2014 durfte ich im Rahmen der Erasmus-Mobilität einen mehrtägigen Forschungsaufenthalt an der Katholieke Universiteit Leuven verbringen. Die Zeit in Leuven bot Gelegenheit, einige Lehrveranstaltungen zu halten und ein Kooperations-Forschungsprojekt vorzubereiten. Die Lehrveranstaltungen waren in die regulären Studienprogramme eingebunden.
Im Bereich der Forschung soll gemeinsam ein Buchprojekt zum Johannesevangelium realisiert werden.

From December 10, 2013 until December 13, 2013 and from March 10, 2014 until March 12, 2014 I had the opportunity in the framework of the Erasmus-Mobility to work at the Katholieke Universiteit Leuven. The visits in Leuven offered the possibility to give some lectures and seminars, and to prepare a research-cooperation-project.
The lectures were part of the regular study programmes at the Katholieke Universiteit Leuven. The research-cooperation-project is dedicated to the preparation of a book on the Gospel of John.

Peter G. Kirchschläger

Staff Mobility: Chur / CH – Bucharest / RO – Iași / RO

Between March 23rd and April 6th, 2014, Prof. Dr. Michael Fieger, Theologische Hochschule Chur, Switzerland, Associate Prof. Dr. Wilhelm Tauwinkl, University of Bucharest, Romania, and Associate Prof. Dr. Adrian Muraru, Alexandru Ioan Cuza University, Iasi, Romania, fulfilled their duties under Erasmus Agreements on the academic year 2013-2014.
Between March 23rd and March, 31st, 2014, the above mentioned professors gave lectures about the interdisciplinary interpretation of Psalm 127 (126) at Theologische Hochschule Chur, Switzerland. During the following three days there were lectures on the same subject and on the relationship between image and tradition (Synagogue of Dura Europos / Syria) at the University of Bucharest, Romania. Between April 3rd and April 6th, 2014, at Alexandru Ioan Cuza University, Iasi, Romania, the subjects of the lectures were on the relationship between image and tradition (Synagogue of Dura Europos Syria) and the meaning of tradition in European culture.

Michael Fieger

Staff Mobility: Chur / CH – Bucharest / RO

Within the Erasmus exchange programme (Theologische Hochschule Chur, Switzerland and the Roman Catholic Faculty of Theology – Bucharest University) Prof. Dr. Michael Fieger in cooperation with Prof. Dr. Wilhelm Tauwinkl held a lecture and a seminar in Bucharest on May 23rd and May 24th 2014.
Both the lecture and the seminar dealing with „The Suffering of the Lord’s servant“ (Isaiah 52,13 – 53,12) were attended by students and teaching staff of Bucharest University.

Bericht auf der Internetseite der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bukarest

Michael Fieger