Pastoralinstitut Priesterseminar

Theologische Hochschule Chur

Forschung Prof. Dr. Eva-Maria Faber

„In Bezug auf die Fundamentaltheologie [… und die Dogmatik] meint der Begriff der ‚Forschung‘ vor allem einmal das systematische Nachdenken“ (Knut Wenzel: Offenbarung – Text – Subjekt. Grundlegungen der Fundamentaltheologie. Freiburg i.Br.: Herder, 2016, 38).

Schwerpunkte des theologischen Arbeitens allgemein sind: Ökumene, Theologie des 20. Jahrhunderts, Johannes Calvin, Lebenswelt und Theologie. Einige Artikel zur Reformationszeit sind im Druck. Aktuelle Forschungsprojekt sind:

(1) Erich Przywara

Anknüpfend an frühere Forschungen (Diss.) ist eine weitere Studie zu Erich Przywara in Vorbereitung. Sie hat zum Ziel, Przywara als Theologen zu konturieren und zu zeigen, wie sein religionsphilosophischer Ansatz in den 1920er Jahren zu theologischen und kirchlichen Stellungnahmen führt, wie aber seit den 1930er Jahren zunehmend andere Bezugspunkte sein theologisches Denken verändern.

Ein Übersichtsartikel zu Erich Przywara für das Handbuch der Religionen (Hrsg. Michael Klöcker, Udo Tworuschka) ist im Druck.

 

(2) Baptism and Growth in Communion

Im Rahmen der Beratungsfunktion für die Internationale Lutherisch/Römisch-katholische Kommission für die Einheit, die seit 2009 (mit Unterbrechung zwischen 2010 und 2013) das Thema „Baptism and Growth in Communion“ verfolgt, liegt auch in den eigenen Studien und Forschungen derzeit ein Akzent auf der Tauftheologie unter dem Gesichtspunkt ökumenischer und ekklesiologischer Fragestellungen.

 

(3) Systematik elementar (zus. mit Prof. Dr. Christian Cebulj)

(aktuell im Standby-Modus)

Ziel des Projektes ist es, auf der Basis des Elementarisierungsmodells Erkundungen zu den Lebenswelten von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit ausgewählten Themen der Dogmatik und Fundamentaltheologie zu verbinden.
In einer ersten Phase wurde im HS 2011 ein Seminar „Systematik elementar: Schlüsselbegriffe der Systematischen Theologie in Religionsunterricht und Katechese“. Dabei wurde eine breite Palette von zentralen Begriffen Systematischer Theologie auf die fünf Dimensionen des inzwischen klassischen Elementarisierungsmodells nach Nipkow/Schweitzer befragt und im Zusammenspiel von dogmatischer und religionspädagogischer Perspektive diskutiert.
Das Forschungsprojekt will die in diesem Seminar anfanghaft gewonnenen Aspekte vertiefen.
In religionspädagogischer Hinsicht ist dabei ein Erkenntnisfortschritt hinsichtlich der aktuellen Diskussion um verschiedene Elementarisierungsmodelle zu erwarten.
In dogmatischer Hinsicht wird im Sinne der Lebensweltorientierung Systematischer Theologie das Augenmerk darauf gelenkt werden, wie die Berücksichtigung der Aspekte des Elementarisierungsmodells auf den Ansatz der dogmatischen Reflexion zurückwirkt.